Tellerrandidylle

Tellerrandidylle

Manchmal schwingt das Leben die fette Keule und klingelt das bisher so beschaulichheimeligschäferliche Dasein ordentlich an. Man kann sich dann hinwerfen und patzig die Luft anhalten - oder man versteht/akzeptiert den Wink mit dem Zaunpfahl, steht (nach einer angemessenen Portion Melancholie) wieder auf und stellt sich trotzig AUF den Tellerrand.

Mariola hat das getan und illustriert, was ihr auf diesem Weg begegnet ist. Innere Dämonen, surreale Gestalten, abstrakte Assoziationen. Immer wild, ...

Den gesamten Text zeigen

33 Teilnehmer (None eingeladen)

Ort

JesusChris
Witteringstraße 83